Continentale Pflegezusatzversicherung 

Die Pflegezusatzversicherungen der Continentale - Pflegekosten- und Pflegetagegeldversicherungen. Für jede Situation die beste Lösung - PflegeGarant(iert) - Jetzt Pflegekosten (PZ) oder Pflegetagegeld (PG-E / PG-K) versichern.

Die  gesetzlichen  Pflegeleistungen  decken  im  Falle  einer  ambulanten oder stationären Pflege nur einen Teil der  anfallenden Pflegekosten.  Die  restlichen  und  Ihre  ansonsten  laufenden Kosten  müssen Sie  selbst  bezahlen  -  und  das  über  einen  nicht vorhersehbaren Zeitraum. Der Pflegefall muss  nicht  erst  im  Alter  eintreten,  sondern  auch  schon  vorher  zum Beispiel durch einen folgenschweren Unfall  oder  eine  Krankheit. Sorgen Sie vor mit der Pflegeversicherung entweder als Pflegekostenerstattung oder als Pflegetagegelder der Continentale Pflegezusatzversicherung. 

Mit der Continentale Pflegekostenversicherung für den Pflegefall vorsorgen

 

 

Continentale Pflegekostenversicherung

Das Prinzip, das hinter der Pflegezusatzversicherung PZ steckt, ist ganz einfach: Sie vereinbaren mit uns einen Prozentsatz zwischen 10 Prozent und 200 Prozent. Um diesen Prozentsatz werden dann automatisch die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung (Pflegegrad 1 bis 5) erhöht, sollten Sie einmal pflegebedürftig werden.

Das besondere Plus: Bei einer (teil-)stationären Pflege erstatten wir auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung, die sogenannten Hotelkosten. Und das, obwohl die gesetzliche Pflegeversicherung hierfür nicht leistet.

Mit dem Continentale PflegeGarant Pflegetagegeld sind Sie bestens abgesichert - vom günstigen Einstieg bis zum besonderen Komfort-Schutz.

 

 

 

 

Bei den Pflegetagegelder der Continentale PG-E / PG-K und PG-k plus können Sie zwischen der günstigen Einsteigervariante für den Schutz bei schwerster Pflegebedürftigkeit (Pflegegrad 4 und 5) sowie den Varianten Komfort und Komfort-Plus mit umfangreichem Schutz in allen Pflegegraden wählen.

Alle drei Tarifvarianten lassen sich zusätzlich um eine einmalige Kapitalleistung ergänzen. So können Sie sich ab Pflegegrad 2 mit dem PflegeGarant-Capital eine Einmalzahlung bis zu 10.000 Euro sichern. Mit diesem Geld können zum Beispiel erste notwendige Umbaumaßnahmen in der Wohnung durchgeführt oder medizinische Hilfsgeräte angeschafft werden.

Continentale Pflegetagegeld für Einsteiger - Vorsorge für den Fall schwerster Pflegebedürftigkeit

Der Pflegetagegeldtarif für Einsteiger (Tarif PG-E) hat ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und hohe Flexibilität. So können sich mit der günstigen Einsteigervariante schon junge Leute gegen den Fall schwerster Pflegebedürftigkeit absichern. Über das Optionsrecht kann der Kunde später in die Tarifvarianten Komfort oder Komfort-plus ohne erneute Gesundheitsprüfung wechseln. Für PG-E zahlt ein 30-Jähriger unter zehn Euro im Monat.

Leistungsübersicht:

  • 100 Prozent Tagegeld in Pflegegrad 5, 50 Prozent in Pflegegrad 4
  • Tagegeld zwischen 10 Euro und 150 Euro möglich
  • Keine Warte- und Karenzzeiten
  • Optionsrecht zum Wechsel in die Tarifvarianten Komfort oder Komfort-Plus
  • Reformoption: Wechsel in künftige Pflegetagegelder bei Gesetzesänderungen
  • Dynamische Erhöhung um 5 Prozent alle zwei Jahre - auch bei einem bereits eingetretenen Pflegefall
  • Beitragsbefreiung im Pflegefall: 100 Prozent in Pflegegrad 5, 50 Prozent in Pflegegrad 

Continentale Pflegetagegeld Komfort 

Pflegetagegeld Komfort (Tarif PG-K) hat einen hervorragenden Schutz und hohe Flexibilität. Der Tarif leistet von Pflegegrad 2 bis 5 ein gestaffeltes Pflegetagegeld Ihres vereinbarten Tagessatzes. Mit unseren Nachversicherungsgarantien können Sie Ihren Tagessatz ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen. Zum einen, wenn Sie ein bestimmtes Alter erreicht haben, und zum anderen, wenn ein bestimmtes Ereignis (zum Beispiel Heirat) eingetreten ist. Vorausgesetzt, Sie sind dann nicht pflegebedürftig. Über das Optionsrecht kann der Kunde später in die Tarifvariante Komfort-plus ohne erneute Gesundheitsprüfung wechseln.

Leistungsübersicht:

  • Gestaffeltes Pflegetagegeld:
    • ambulant: Pflegegrad 2 = 30 %, 3 = 70 %, 4 und 5 = 100 % des vereinbarten Tagesatzes
    • stationär: in den Pflegegraden 2 bis 5: 100 % des vereinbarten Tagesatzes
  • Tagegeld zwischen 10 Euro und 150 Euro möglich
  • Keine Warte- und Karenzzeiten
  • Erstfeststellung der Pflegebedürftigkeit durch den behandelnden Arzt möglich (Sofortleistung)
  • Optionsrecht zum Wechsel in den Tarif PG-K-plus
  • Nachversicherungsgarantie (max. Verdopplung des bisherigen Tagegeldes) einmalig zu bestimmten Lebensaltern (40, 50, 60) und einmalig zu bestimmten Lebensereignissen (z. B. Heirat)
  • Reformoption: Wechsel in künftige Pflegetagegelder bei Gesetzesänderungen
  • Dynamische Erhöhung um 5 Prozent alle zwei Jahre - auch bei einem bereits eingetretenden Pflegefall
  • Beitragsbefreiung im Pflegefall: 100 Prozent in Pflegegrad 5, 50 Prozent in Pflegegrad 4

 

Pflegekostentarif PZ

ePaper
Leistungsübersicht des Pflegekostentarifs PZ

Teilen:

Pflegetagegeld - PflegeGarant PG

ePaper
Leistungsübersicht der Pflegetagegeldtarife PG

Teilen:

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Fordern Sie hier Ihr Angebot an:

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Wir kümmern uns um die Pflege Ihrer Angehörigen - Die Continentale Pflegezusatzversicherungen 

Erfahrung! Zuverlässigkeit! Kompetenz!

Das Thema Pflege von Angehörigen ist sehr komplex. Jeder der einen Pflegefall in seinem nahen Umfeld hatte, kann davon berichten. Wo stelle ich einen Antrag zur Festlegung eines Pflegegrades? Kann ich Angehöirge selbst pflegen und erhalte ich dafür einen Zuschuss? Wo finde ich den richtigen ambulanten Pflegedienst? Fragen über Fragen. Hier wollen wir Ihnen eine kleine Sammlung an nützlichen Links an die Hand geben, damit Sie sich umfassender informieren können und Hilfe erhalten. Zum Funktrionsprizip mit seinen rechtlichen Zusammenhägen un den letzen Pflegereformen 2017 und 2019, können Sie sich über den PKV Verband informieren. 

 

Wie wird eine Pflegebedüftigkeit festgestellt?

Die Pflegekasse im allgemeinen lässt vom medizinischen Dienst der Krankenkassen MDK, beim knappschaflichen Versicherten beim Sozialmedizinischen Dienst SMD oder bei privat Versicherten beim Medizinischen Dienst Medicproof, ein Gutachten erstellen. Zur Begutachtung kommt der jeweilge Gutachter (Pflegefachkraft oder Arzt) nach Terminvereinbarung in die Wohnung oder Pflegeeinrichtung. 

 

Brauchen Sie Unterstützung bei der Beantragung eines Pflegegrades für einen Angehörigen, können Sie sich über das Portal  pflege.de nützliche Informationen einholen. 

 

 

 

Pflegezusatzversicherung - Pflegekosten und Pflegetagegeld

Zwei Varianten auf Basis der Risikokalkulation gibt es: 

  • Die Pflegekostenversicherung - Nach Vorleistung der sozialen oder privaten Pflegepflichtversicherung werden die verbleibenden Kosten gegen Nachweis erstattet. Die Kosten werde bis zu einem vorher festgelegten jährlichen Höchstbetrag erstattet z.Bsp. 50 % der Leistungen, die aus der Pflegepflichtversicherung erbracht wurden. 
  • Die Pflegetagegeldversicherung - Hierg wird gegen Nachweis der Pflegebedürftigkeit ein vorher vereinbarter Tagessatz für jeden Pflegetag bzw. jeden Pflegemonat gezahlt, unabhängig welche Kosten tatsächlich entstanden sind. 

 

Ist eine Pflegezusatzversicherung sinnvoll oder nicht?

Eine Pflegezusatzversicherung ist für jeden und für jeden Lebensabschnitt sinnvoll. Pfelgebedürftigkeit kann jeden treffen - auch in jedem Alter. Oft kommt der Pfelgefall überraschend und bedeuteteine große Umstellung für die ganze Familie. Die meisten Menschen die dann unverhofft auf die Hilfe Dritter angeiwiesen sind, möchten solange wie möglich in Ihrem familiären Umfeld verbleiben.   Eine Pflegezusatzversicherung ist dazu da, damit der Eigenanteil, den jeder durch die Pflege hat, gedeckt werden kann. Diese Restkosten können zwar meistens nicht zu einhundert Prozent durch eine Pflegezusatzversicherung gedeckt werden, abhängig von der Höhe der Pflegezusatzversicherung, aber der Eigenanteil wird auf jeden Fall verringert.

 

Für wen macht eine Pflegezusatzversicherung denn am meisten Sinn? 

Eine Pflegezusatzversicherung ist wirklich für jeden sinnvoll, weil jeder zum Pflegefall werden kann. Man muss weder alt sein noch viele Erkrankungen haben - eine Pflegebedürftigkeit kann schliesslich auch aus einem Spaziergang heraus oder bei einem Fahrradunfall passieren. Es muss auch noch nicht mal jemand dran beteiligt oder schuld daran sein. Ich kann ja auch einfach einen Moment unachtsam sein, blöd fallen und daraus kann unter Umstanden eine Querschnittslähmung resultieren. Und dadurch werde ich zum Pflegefall, unabhängig vom Alter.

 

Nicht jede Art von Pflegezusatzversicherung ist für jeden Versicherungsnehmer gleich gut geeignet. Deshalb sollten Interessenten prüfen und vergleichen, welche Pflegezusatzversicherung am besten geeignet ist. Ein Gesamtüberblick über die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Varianten kann dabei helfen: Pflegetagegeldversicherung Vorteile Nachteile Geeignet für PTG zahlt vereinbarte Tagespauschale unabhängig vom Ort der Pflege. Der Pflegebedürftige kann frei nach seinem Willen über Gelder verfügen. Kein Nachweis der tatsachlichen Kosten nötig. Vergleichsweise günstige Beiträge. Freie und bedarfsgerechte Vertragsgestaltung. Teilweise Weiterzahlung der Prämien nach Eintritt des Pflegefalls. Beiträge können sich erhöhen. Gesundheitszustand und Alter bei Antragsstellung haben Einfluss auf Höhe der Prämie. Die vereinbarte Pflegerente ist garantiert.

 

Wo leistet eine Pflegezusatzversicherung?

Welche Leistungen deckt die gesetzliche Versicherung ab und wo bleibt eine Lücke, die die private Pflegezusatzversicherung schliessen kann? Als Versicherungsnehmer entscheidet man sich zum Abschluss des Vertrags immer für einen Betrag x, der im Versicherungsfall (bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit) monatlich ausbezahlt wird., z. B. dem Tarif PG-K wir eine monatlichen Pflegerente ab Pflegegrad zwei - fünf ausbezahlt. Tritt dann der Pflegefall ein, entstehen je nach Art und Umfang meiner Versorgung Kosten, die zum Teil durch die gesetzliche oder private Pflegepflichtversicherung gedeckt werden. Dann kommt der Anteil der Pflegezusatzversicherung in Hohe der vereinbarten Pflegerente hinzu und der Rest bleibt mein Eigenanteil, der eventuell getragen werden muss.

 

Hier eine Erklärung der unterschiedlichen Begrifflichkeiten rund um die Pflegeversicherung. Im Gespräch mit Pflegebedürftigen und deren Angehörigen werde immer viele unterschiedliche Begriffe für eine private Pflegezusatzversicherung genannt. Viele nennen es nur,,Pflegezusatzversicherung" , andere,,Private Pflegeversicherung " oder,,Zusatzversicherung für die Pflege". Es gibt die Pflegepflichtversicherungen, die jeder hat und die verpflichtend für alle sind. Dabei unterscheidet man zwischen der gesetzlichen bzw. sozialen Pflegepflichtversicherung (SPV) und privaten Pflegepflichtversicherungen (PPV). Eine private Pflegezusatzversicherung ist hingegen eine Ergänzungsversicherung, die ich freiwillig für mich abschliesse, wo ich mich ergänzend zur Pflegepflichtversicherung absichere. Diese Zusatzversicherung heisst,,Pflegezusatzversicherung" und ist immer privat. 

Continentale Pflegezusatzversicherung PZ und PG 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Diese Seite ist ein Service der Continentale Generalagentur Markus Knauer | versicherungs-tarif24.de