Unfallversicherung

Unfall privat versichern: Die Unfallversicherung die Ihnen Ihren Lebensunterhalt sichert - Ihr sicheres Girokonto bei Unfällen - UnfallGiro und UnfallGiroVita.

 

Pro Jahr passieren in Deutschland etwa neun Millionen Unfälle. Mehr als 70 Prozent ereignen sich in der Freizeit, beim Sport, im Straßenverkehr, bei Vereinsaktivitäten oder im Haushalt. Wird die Arbeitskraft durch einen Unfall dauerhaft beeinträchtigt, kann das die Lebensqualität spürbar einschränken. Zusätzlich entstehen für den Betroffenen auch finanzielle Nachteile, die aus eigenen Mitteln kaum zu tragen sind.

Zum Beispiel wenn:

  • die Berufsausübung unfallbedingt nicht mehr möglich ist
  • die Abzahlung eines Kredits ansteht
  • die Kinder sich noch in der Ausbildung befinden
  • bauliche Veränderungen am Haus, der Wohnung oder am Auto notwendig sind
  • erforderliche Reha-Maßnahmen von der Krankenkasse nicht übernommen werden

Die Highlights der Continentale UnfallGiro:

 

TOP-Leistungen

  • Lebenslange monatliche Unfallrente bereits ab 35 % Invalidität
  • Unfall-Einmalzahlung 
  • Kostenübernahme für kosmetische Operationen 
  • Leistung im Todesfall

 

TOP-Schutz 

  • Weltweiter Schutz rund um die Uhr 
  • Auslands-Assistance und Bergungseinsätze 
  • Psychologische Betreuung und Kurkostenbeihilfe 
  • Rooming-in-Leistung oder Geld für Haushaltshilfe

TOP-Beitrag 

  • bereits ab 3,65 Euro im Monat Top versichert 

 

Jetzt unten Angebot anfordern und sofort von der Unfallversicherung profitieren

Unfallversicherung - UnfallGiro

ePaper
Leistungsübersicht der Unfallversicherung UnfallGiro

Teilen:

Unfallversicherung für Senioren - UnfallGiroVita

ePaper
Leistungsübersicht der Unfallversicherung UnfallGiroVita

Teilen:

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Fordern Sie hier Ihr Angebot an:

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Private Unfallversicherung - Die Versicherung bei Invalidität

 

Der Unfall gilt als Voraussetzung für den Eintritt des Versicherungsfalls. Trotz wesentlicher Unterschiede haben die gesetzliche und die private Unfallversicherung eines gemeinsam. (GDV) klar definiert: Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereignis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. Laut Definition umfasst der Unfallbegriff ebenso Gesundheitsschädigungen, die aus einer erhöhten Kraftanstrengung resultieren. Dazu zählen Verrenkungen von Gelenken an Gliedmaßen oder der Wirbelsäule sowie Zerrungen und Risse von Muskeln, Sehnen, Bändern oder Kapseln.

 

Für was ist leistet eine Unfallversicherung?

 

Wichtige Gründe für eine private Unfallversicherung ist der fehlende gesetzliche Unfallschutz in der Freizeit. Durch die berufsgenossenschaftliche oder gesetzliche Unfallversicherung sind im Wesentlichen nur Berufstätige während der Arbeit und auf dem direkten Weg zur Arbeit sowie Kinder und Studierende in Schule und Universität bzw. auf dem Weg dorthin versichert. 

Für einen finanziellen Unfallschutz während der Freizeit, im Haushalt, auf Reisen und bei der Ausübung von Hobbys und Sport hingegen benötigen Sie eine private Unfallversicherung. 

 

Unfälle gleich welcher Art haben oft schwerwiegende Folgen und stellen das Leben unerwartet auf den Kopf. Der Versicherer legt mit einer s.g. Gliedertaxe fest, wie hoch der Invaliditästgrad bei Verlust oder vollständiger Funktionsunfähigkeit von Körperteilen oder Organen ist, mehr als einhundert Prozent% (Vollinvalidität) ist jedoch nicht möglich. 

 

Bei der privaten Unfallversicherung können Sie zwischen verschiedenen Leistungsarten, Versicherungssummen und etwaigen Zusatzleistungen wählen. Im Versicherungsfall erhält das versicherte Unfallopfer in der Regel eine einmalige Kapitalleistung und/oder eine Unfallrente. Die Höhe der Leistung orientiert sich in erster Linie an dem Grad der unfallbedingten Invalidität. Grundlage hierfür ist die Gliedertaxe, die bestimmten Gesundheitsschäden feste Prozentsätze der Invalidität zuordnet. Zusätzlich kann man Leistungen wie Krankenhaustagegeld oder kosmetische Operationen mitversichern. Im Todesfall entschädigt der Versicherer die Hinterbliebenen und Angehörigen vertragsabhängig mit einer festgelegten Todesfallleistung anteilig der Versicherungssumme. 

 

Der private Versicherungsschutz umfasst jedoch ausschließlich Unfallfolgen, keine Krankheiten. Ohne äußere Einwirkung verursachte Gesundheitsschäden, darunter Krankheiten und Gebrechen, fallen diese im Regelfall nicht in den Versicherungsschutz einer Unfallversicherung. Um auch einen Schutz bei dauerhafter Krankheit abzusichern, bietet es sich an eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit monatlicher Zahlung einer Rente mit abzuschließen. 

 

Welche Vorteile bietet mir die Progression in einer Unfallversicherung?

 

Beim linearen Unfalltarif sind die Steigerungen zur Invaliditätssumme (Grundsumme) linear an der Invaliditätsstufe gekoppelt. Linear bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nach einem Unfall ausnahmslos alle Invaliditätsgrade abgedeckt sind.

Wird ein Unfalltarif mit Progression gewählt, so steigen die Invaliditätsleistungen mit zunehmendem Invaliditätsgrad überproportional an.

 

Fordern Sie hier Ihren privaten Komfort Unfallschutz an. Die Agentur Markus Knauer berechnet Ihren Individuellen Unfallschutz der zu Ihnen passt. 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Diese Seite ist ein Service der Continentale Versicherungsagentur - Markus Knauer

Anrufen

E-Mail