Continentale Krankenversicherung für Beamte COMFORT-Beihilfe

Continentale Private Krankenversicherungstarif für Beihilfeberechtigte

COMFORT-B / BA / BO:  Die Private Krankenversicherung für Beamte und Anwärter - Der Beamtentarif der Continentale

Die Beihilfeversicherung die einfach für jeden passt - COMFORTBeihilfe

Für Beamte, Beamtenanwärter und Referendare bietet die Continentale Krankenversicherung mit COMFORTBeihilfe ein intelligentes Tarifkonzept,  das zu jeder Beihilfesituation passt. Auch dann, wenn es zu Veränderungen bei den beihilfefähigen Aufwendungen kommt. Einmal COMFORTBeihilfe versichert, passt sich der Versicherungsschutz automatisch an. Wie ein Schuh der perfekt sitzt. Die Beihilfeversicherung der Continentale - leistungsstark und stabil im Beitrag. 

 

COMFORTBeihilfe ist für wirtschaftlich Denkende eine hochklassige Absicherung zum kleinen Preis. Und Dank des innovativen Selbstbeteiligungskonzeptes für den Tarif COMFORT-B könnenSie selbst Einfluss auf Ihre Gesundheitskosten nehmen. 

 

Beantragen Sie keine Leistungen, erhalten Sie bis zu fünf Monatsbeiträge zurück. Ds ist absolut TOP im Vergleich anderer Krankenversicherer. 

Jetzt privat krankenversichern bei der Continentale und von TOP Leistungen und günstigen Beiträgen profitieren - Der PKV Tarif für Beamte und Anwärter - Angebote hier anfordern: 089/21756323

Übersicht Continentale PKV Tarif - Beihifeergänzungsversicherung für Beamte und Anwärter

 

 

COMFORT-B/BA/BO

Leistungsstark, flexibel und wirtschaftlich

 

Auf diese Leistungen ist VerlassZusammen mit Ihrer Beihilfe zu 100% abgesichert

 

Ärztliche Behandlung/Psychotherapie/Naturheilverfahren

  • Privatärztliche Behandlung mit freier Arztwahl bis zum Höchstsatz der Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte (GOÄ/GOZ)
  • Psychotherapie: bis 50 Sitzungen pro Kalenderjahr bis zum Höchstsatz GOÄ (ab 31. Sitzungen ist Leistungszusage erforderlich)
  • Naturheilverfahren gemäß Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) bis Mindestsatz plus zusätzliche Verfahren (Leistungsverzeichnis Naturheilverfahren)

Arznei- und Verbandmittel/Heil- und Hilfsmittel/Sehhilfen

  • Arznei- und Verbandmittel (allopatisch und homöopatisch) inkl. Sondennahrung
  • Heilmittel durch staatlich geprüfte Angehörige der Heilhilfsberufe (ohne abschließende Aufzählung)
  • Hilfsmittel (offener Katalog, ohne abschließende Aufzählung)
  • Brillen/Kontaktlinsen innerhalb von zwei Kalenderjahren bis 300 Euro

Vorsorgeuntersuchungen/Impfungen

  • Vorsorgeuntersuchungen nach gesetzl. Programmen; ohne Altersgrenzen/Untersuchungsintervalle
  • Impfungen nach STIKO (Ständige Impfkommision)

Krankentransporte (Land-, Wasser- und Luftfahrzeuge)

  • Notwendige Transporte mit speziellen Krankenfahrzeugen zum/vom nächstgelegenen Krankenhaus oder Arzt, auch bei bestimmten Therapien

Stationäre Behandlung (COMFORT-B + Tarif SP2-B)

  • Chefarztbehandlung im Krankenhaus (auch über die Höchstsätze der GOÄ/GOZ) und Unterbringung im Zwei-Bett-Zimmer

Zahnbehandlung/Zahnersatz/Kieferorthopädie 

  • Zahnbehandlung (bis zu den Höchstsätzen der GOÄ/GOZ)
  • Zahnersatz, bis zu sechs Implantate je Kiefer inkl. Augmentation, Kieferorthopädie (bis zu den Höchstsätzen der GOÄ/GOZ)
  • Tarif EB: Zahnstaffel in den ersten drei Kalenderjahren; danach maximal 10.000 Euro alle zwei Kalenderjahre, Hinweis für Beamtenanwärter: bei Zahnersatz/Funktionsdiagnostik erfolgt keine Erstattung des fehlenden Beihilfe-Anteils

 Selbstbeteiligung COMFORT-B (nicht für Kinder/Jugendliche bis 20 Jahre)

  • je medizinischer Leistung (z. B. Arztbesuch, Arzneimittel, nicht Generika, Massage etc.): 1 Euro je 5 Prozent Tarifstufe
  • je Hilfsmittel: 2,50 Euro je 5 Prozent Tarifstufe
  • Tarif Comfort-BO für Anwärter ohne Selbstbehalt 

 

Die Leistungsbeschreibungen der Tarife sind Kurzfassungen. Maßgebend sind die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (Musterbedingungen, Tarife mit Tarifbedingungen)

Die Continentale Krankenversicherung bietet eine der höchsten Beitragsrückerstattungen am Markt mit bis zu 5 Monatsbeiträgen Rückzahlung in den Beihilfetarifen!

Informieren Sie sich hier über die Broschüren und fordern Ihr Angebot heute noch an -TOP Schutz - TOP Leistung - TOP Beitrag.

Private Krankenversicherung - Comfort-B für Beamte

ePaper
Informationen zur Beihilfeergänzungsversicherung für Beihilfeberechtigte

Teilen:

Private Krankenversicherung - Comfort-BA für Beamtenanwärter

ePaper
Informationen zur Beihilfeergänzungsversicherung für Anwärter und Referendare

Teilen:

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Fordern Sie hier Ihr Angebot an:

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Wer hat Beihilfeanspruch?

 

Beihilfeanspruch und Vorteile für Beamte: Beamte erhalten für die Gesundheitsvorsorge die Unterstützung ihres Dienstherrn in Form der Beihilfe – sie stellt eine besondere Form der Krankenversicherung für Beamte dar. Wie die konkret aussieht, richtet sich nach dem Dienstverhältnis. Beihilfeberechtigte erhalten Zuschuss vom Bund oder Land Auf Bundesebene gibt es Beamte nicht nur in Behörden, sondern auch in Körperschaften, Anstalten und Stiftungen. Rechtsgrundlage für die Gewährung der Beihilfe ist die Bundesbeihilfeverordnung (BBhV), die für Bundesbeamte gilt – und zwar für solche auf Lebenszeit ebenso wie für Beamte auf Widerruf, auf Probe oder auf Zeit. Jedoch nicht nur der Bund kann Beamte ernennen, sondern auch die Länder und die dazugehörigen Institutionen. Wer Beamter werden kann, regelt das jeweilige Beamtengesetz des Landes. Grundvoraussetzung für die Gewährung von Beihilfe ist eine laufende Besoldung, zum Beispiel in Form von Dienstbezügen, Anwärterbezügen, Ruhegehalt oder Übergangsgeld. Die Voraussetzungen und den Umfang einer Beihilfe regeln die jeweiligen Beihilfeverordnungen der Länder – hier kann es in den einzelnen Ländern zum Teil gravierende Unterschiede geben. Beamte und Familie – Beihilfe für Kinder und Ehepartner Angehörige haben ebenfalls einen Beihilfeanspruch, wenn sie wirtschaftlich unselbstständig sind, also nur über ein geringes Einkommen verfügen. Beim Bund liegt die Einkommensgrenze bei aktuell siebzehn Euro im Jahr, in den einzelnen Bundesländern gibt es deutliche Unterschiede: Von dem vorbenannten Recht auf Beihilfe kann jedoch nur dann Gebrauch gemacht werden, wenn die Familienmitglieder von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht befreit sind und der Ehepartner eine festgesetzte Einkommensgrenze nicht überschreitet. Ist ein Elternteil beihilfeberechtigt, so sind das die Kinder unter bestimmten Umständen auch. So lange Kindergeld bezogen wird, kann das Recht auf Beihilfe für die Kinder in Anspruch genommen werden. Bis zum Jahr zweitausendsieben erhielten die Eltern bis zur Vollendung des siebenundzwanzig Lebensjahres für ihre Kinder Beihilfe. Dies änderte sich mit einer Neuerung im Steuergesetzbuch im Jahr zweitausendsieben Seitdem wird das Kindergeld nur noch bis zu einem Alter von fünfundzwanzig gewährt, wobei auch das Alter für die Beihilfeberechtigung auf fünfundzwanzig Jahre sinkt. Sind beide Eltern Beamte im öffentlichen Dienst, so werden Kinder in der PKV des Elternteils versichert, der das monatliche Kindergeld bezieht.

 

 

Beihilfe für Beamtenanwärter und Referendare

 

Die meisten Beamtenanwärter haben grundsätzlich die Wahl zwischen der PKV und der GKV zur Gesundheitsabsicherung. Die PKV ist für Beihilfeberechtigte meist die bessere Wahl, weil spezielle Anwärtertarife den Schutz sehr günstig machen.

Sind Referendare Beihilfeberechtigt oder nicht ?

Wer als Lehramts-Referendar seine Tätigkeit aufnimmt, muss natürlich auch seine Gesundheitsversorgung sicherstellen. Allerdings sind Lehramtsanwärter nicht in allen Bundesländern als Beamte auf Widerruf verpflichtet, sondern arbeiten zum Beispiel in Sachsen, Sachsen-Anhalt oder BadenWürttemberg in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis. Damit sind Sie ein sozialversicherungspflichtiger Angestellter im öffentlichen Dienst und profitieren nicht von den Beihilferegelungen des Dienstherrn! In aller Regel werden Sie dann in der GKV pflichtversichert sein und als Arbeitnehmer Ihren Anteil an den Beiträgen zu der gesetzlichen Kasse zahlen. Während bei Lehramtsanwärtern das öffentlich-rechtliche Dienstverhältnis eher die Ausnahme ist, gilt es bei Rechtsreferendaren als Normalfall: Lediglich in Thüringen werden Rechtsreferendare noch als Beamte auf Widerruf eingestellt und profitieren von Beihilferegelungen. In allen anderen Bundesländern liegen öffentlich-rechtliche Ausbildungsverhältnisse vor – mit den oben beschrieben Folgen für die Gesundheitsabsicherung. Heilfürsorge als Fürsorgeprinzip im öffentlichen Dienst Die sogenannte Heilfürsorge (auch freie Heilfürsorge) ist eine besondere Form der Fürsorge für bestimmte Beamte im aktiven Dienst, die einem besonderen Berufsrisiko ausgesetzt sind. Sie sieht die vollständige Erstattung der Krankheitskosten durch den Dienstherrn vor, Leistungen werden stets als Sachbezug gewährt. Anders als die Beihilfe erstreckt sich die Heilfürsorge jedoch nicht auf weitere Familienmitglieder. Folgende Personengruppen haben Anspruch auf die freie Heilfürsorge: Polizeivollzugsbeamte der Bundespolizei Polizeivollzugsbeamte der Länder Beamte bei Berufsfeuerwehren oder bei Landesfeuerwehrschulen (Unterschiede je nach Bundesland) Beamte in Justizvollzugsanstalten Zivildienstleistende Der Anspruch auf Heilfürsorge besteht jedoch nur, solange sich der Beamte nicht unwiderruflich für die Beihilfe entschieden hat.

 

PKV als Richter, Staatsanwälte oder andere Juristen

 

PKV als Richter oder Staatsanwalt und andere Juristen mit Beamtenstatus wie Richter können ebenfalls in die private Krankenversicherung eintreten. Sie profitieren von speziellen Tarifen, die den Beihilfeanspruch berücksichtigen. Da die private Krankenversicherung für Richter den Kostenzuschuss in verschiedenen Tarifen einkalkuliert, kann dies die Beiträge erheblich senken. Besonders deutlich wird das, wenn man sich z.B. die Beitragssätze für die gesetzliche Krankenversicherung anschaut. Auch angestellte Richter können sich aufgrund der Versicherungspflichtgrenze privatversichern lassen. Private Krankenversicherung für Polizisten Für Polizisten mit Beamtenstatus gilt: Sie können sich durch die private Krankenversicherung für Polizisten absichern und Vorteile gegenüber der GKV für Beamte nutzen. Beihilfetarife für Polizisten werden von fast allen privaten Krankenversicherungen angeboten. Sie können sowohl in Preis als auch in Leistung individuell zugeschnitten werden. Für Angestellte im Polizeidienst (also im öffentlichen Dienst) ist ein PKV-Wechsel abhängig von der Versicherungspflichtgrenze möglich.

 

Continentale Krankenversicherung für Beamte - COMFORT-Beihilfe

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Diese Seite ist ein Service der Continentale Generalagentur - Markus Knauer

Anrufen

E-Mail